10 Mad Max: Fury Road Fakten, die Sie nie kannten

Tom Hardy wurde 1977 geboren und war noch ein kleiner Junge, als die Dreharbeiten zu Mad Max, dem postapokalyptischen Klassiker, der den Weg ebnete, begannen Mad Max: Fury Road . Mit Charlize Theron in der Hauptrolle neben der weitgehend stummen Titelfigur gewann Fury Road sechs Oscars und wurde für vier weitere nominiert, darunter Bester Film und Beste Regie. Hier werfen wir einen Blick auf 10 Dinge, von denen Sie noch nie etwas gewusst haben Mad Max: Fury Road .


Fury Road war viele Jahre in der Entwicklung.

VERBUNDEN: Mad Max-Regisseur George Miller zollt Fury Road-Bösewicht Hugh Keays-Byrne liebevoll Tribut

Georg Müller Mel Gibson inszenierte das berühmte Original und dessen Fortsetzung Mad Max 2: The Road Warrior. Er war Co-Regisseur von Mad Max Beyond Thunderdome, der 1985 erschien. Es sollte 30 Jahre dauern, bis Fury Road in die Kinos kam. Es gab eine Reihe von Produktionsverzögerungen und Fehlstarts, die mindestens bis ins Jahr 1998 zurückreichen. Die Terroranschläge vom 11. September verschob einen ursprünglich geplanten Starttermin für 2001. 2003 gab es ein neues Drehbuch, 2006 einen weiteren Fehlstart, dann 2009, bis sich die Dinge 2012 endlich ernsthaft in Bewegung setzten, was zu dem Film führte, den wir 2015 endlich sahen.

Fury Road war fast animiert.

Fury Road wird zum Teil zu Recht wegen seiner gewagten praktischen Stunts und Effekte gefeiert, die ihm eine viszerale Realität verleihen, die in den meisten modernen Blockbustern fehlt. Aber der vierte Mad Max-Film war fast eine animierte Angelegenheit. In einem Interview mit MTV im Jahr 2009 sprach Miller über seine Liebe zu japanischen Animes Akira und Geist in der Muschel .

George Miller wollte, dass Heath Ledger Max spielt.

Es machte keinen Sinn, Gibson in der Rolle zu behalten. „Es ist keine Geschichte wie die von Clint Eastwood unvergeben über einen alten, alternden Krieger“, sagte Miller zu FHM. 'Max soll dieser universelle Archetyp des Einzelkämpfers sein, der das Ödland nach Sinn durchsucht.' Im selben Interview sagte der Regisseur, Ledger (der Anfang 2008 starb) sei der einzige andere Schauspieler, den er in Betracht ziehe. „[Heath], Mel und Tom hatten die gleiche Qualität, wenn sie den Raum betraten, eine echte Sympathie, gemischt mit Turbulenzen. Es ist ein wunderbares Paradox der nervösen Energie. Das ist großartig für einen im Wesentlichen stillen Charakter.“

Mel Gibson gab Tom Hardy und George Miller seinen Segen.

Tom Hardy Berichten zufolge aß er mit dem ursprünglichen Mad Max zu Mittag und erhielt vor den Dreharbeiten seinen Segen. In Fury Road trägt Hardy eine nahezu exakte Nachbildung der Jacke, die Gibson in Mad Max und seiner ersten Fortsetzung Mad Max 2: The Road Warrior getragen hat. Und natürlich fährt er einen V8-Interceptor ähnlich dem, den Gibson im letzten Teil des ersten Films und in der ersten Hälfte des zweiten gefahren ist, „obwohl er leider zerstört ist. Miller erzählte später, dass Mel Gibson bei der Fury Road-Premiere neben ihm saß.


Tom Hardy und Charlize Theron kamen nicht miteinander aus.

Maxi und wütend versuchen zunächst, sich gegenseitig umzubringen, bevor sie eine unsichere Allianz und schließlich eine Art gegenseitigen Respekts eingehen. Ein Jahr nach der Veröffentlichung des Films gab Miller gegenüber dem Wall Street Journal zu, dass die Beziehung zwischen seinen beiden Hauptdarstellern einem ähnlichen Verlauf folgte, wenn auch ohne die mörderische Wut. Charlize war auch offen und gab gegenüber Esquire zu, dass sie sich gegenseitig verrückt gemacht haben.



Nachdem er Fury Road gesehen hatte, entschuldigte sich Tom Hardy bei George Miller.

Tom Hardy war so gnädig, sich sehr öffentlich beim Regisseur von Fury Road zu entschuldigen. Während einer Pressekonferenz bei den Filmfestspielen von Cannes gestand der Schauspieler, dass es schwierig war, mitzumachen, was Miller da draußen in der Wüste wollte. „Ich wusste, dass er brillant war, aber ich wusste nicht, wie brillant, bis ich es sah. Also war meine erste Reaktion: ‚Oh mein Gott, ich schulde George Miller eine Entschuldigung dafür, dass er so kurzsichtig ist.'


In Fury Road gibt es die gleichen Schurken wie im Original ... irgendwie ...

Immortan Joe ist der Hauptschurke in Fury Road. Toecutter wurde im ersten Film ausgelöscht, daher ist es unwahrscheinlich, dass es sich um denselben Charakter handelt, aber es ist definitiv derselbe Schauspieler. Der Typ unter dem Make-up und der Prothese als Immortan Joe ist der Charakterdarsteller Hugh Keays-Byrne, der den Hauptbösewicht im Originalfilm von 1979, Mad Max, spielte.

Die Produktion verbrachte 138 Tage mit einer einzigen Szene.

In einem Interview mit iO9, das kurz vor der Veröffentlichung des Films geführt wurde, sagte Theron, dass sie drei Jahre mit Storyboards gearbeitet haben, bevor es irgendetwas gab, das einem konventionelleren Drehbuch ähnelte. Sie sagte auch, dass sie 138 Tage an einer einzigen Szene verbrachten. „George war wirklich [gut] darin zu verstehen, was er wollte. Und der Film war in seinem Kopf. Nach einer Weile haben wir alle verstanden, dass wir ihn einfach sein Ding machen lassen mussten.“


George Miller blieb für den Bearbeitungsprozess in der Nähe von zu Hause.

Redaktionsaufgaben wurden der Frau von George Miller, Margaret Sixel, übertragen. In Interviews sagte der Regisseur, er habe sie genau deshalb eingestellt, weil sie noch nie zuvor einen Actionfilm geschnitten hatte, was bedeutete, dass sie eine neue Einstellung haben würde, die dazu beitragen würde, Fury Road vom Rest des Genres zu unterscheiden. Sixel verbrachte sechs Tage pro Woche damit, den 120-minütigen Film über einen Zeitraum von zwei Jahren zu schneiden. Über 2700 Einzelschnitte gibt es im fertigen Film, das ist mehr als doppelt so viel wie in den 90 Minuten Strassenkämpfer . Wie Theron wurde Sixel in Südafrika geboren. Sie ist die erste in Südafrika geborene Cutterin, die einen Oscar gewonnen hat, eine von etwa 20 bedeutenden Auszeichnungen, die Fury Road für ihre Bearbeitung erhielt.

Tom Hardy ist für mindestens drei weitere Abenteuer an Bord.

In einem Interview für eine Titelgeschichte des Esquire-Magazins, die kurz vor der weltweiten Veröffentlichung von Fury Road veröffentlicht wurde, sagte Tom Hardy, er sei für drei weitere Mad Max-Filme verpflichtet. Miller und sein Co-Autor Nico Lathouris hatten am Ende so viel Material, als sie die Hintergrundgeschichten der Charaktere für Fury Road skizzierten, dass es genug für zwei weitere Drehbücher sowie die verschiedenen Comics gab, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Films von DCs Vertigo-Impressum veröffentlicht wurden . Die Comics konzentrierten sich auf Furiosa, Immortan Joe und Nux. Miller sagte The Independent, dass die erste von zwei geplanten Fortsetzungen von Fury Road Mad Max: The Wasteland heißen würde.