6 Möglichkeiten, wie Terminator Genisys die Zeitachse ändert

Paramount ist lang erwartet Terminator Genisys kam in der vergangenen Woche in die Kinos und brachte bescheidene 28,7 Millionen US-Dollar während der dreitägigen Feiertage und 44,1 Millionen US-Dollar seit der Eröffnung am 1. Juli ein. In Übersee schnitt es erheblich besser ab und brachte 85,5 Millionen US-Dollar ein, was einer weltweiten Einspielung von 129,6 Millionen US-Dollar entspricht. Es scheint, dass die Übersee-Bilanz sicherstellen kann, dass die bereits angekündigten Terminator ohne Titel 2 (19. Mai 2017) und Terminator 3 ohne Titel (29. Juni 2018) gehen trotz einer Negativwelle wie geplant voran Filmkritiken . Ob du es liebst oder hasst, Terminator Genisys präsentiert eine Reihe verschiedener Änderungen an der Franchise, über die viele Fans noch lange sprechen werden. Seien Sie gewarnt, wenn Sie es nicht gesehen haben Terminator Genisys aber es wird Tonnen von gebenSPOILER unten, also lesen Sie auf eigene Gefahr weiter.


Ähnlich wie der ursprüngliche Klassiker von 1984 Der Terminator Kyle Reese (Jai Courtney) wird von John Connor (Jason Clarke) ins Jahr 1984 zurückgeschickt, um Johns Mutter Sarah (Emilia Clarke) zu beschützen. Wie sich herausstellt, ist die Zeitlinie von 1984, auf die Kyle zurückgeht, ganz anders als erwartet, da Sarah dank ihres „Guardian“ (Arnold Schwarzenegger), einem Alternden, bereits alles über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft weiß Terminator der sie seit ihrer Kindheit beschützt hat, nachdem ein weiterer Terminator ins Jahr 1973 zurückgeschickt wurde, um Sarah und ihre Eltern zu töten. Terminator Genisys untersucht viel mehr den zukünftigen Krieg, den John Connor im Jahr 2029 gegen die Maschinen führt. Und wir sehen endlich, wie Menschen und Maschinen durch die Zeit zurückgeschickt werden. Wir besuchen sogar alte und neue Zeitlinien in den Jahren 1997 und 2017. Wie wirken sich diese Änderungen also auf das Franchise aus? Und wo kann es von hier aus weitergehen? Wir versuchen, all diese Änderungen aufzuschlüsseln und zu untersuchen, wohin die Reise geht.

VERBUNDEN: Terminator 2: Judgement Day kam heute vor 30 Jahren in die Kinos

Mehr als jeder andere Film der Reihe, Terminator Genisys ändert Ereignisse, die zuvor festgelegt wurden, drastisch und führt die Fans in mehrere alternative Universen und eine neue Version von „Skynet“ ein, die in Form einer Figur namens Alex, gespielt von Matt Smith, Gestalt annimmt. Kurz bevor Kyle Reese ins Jahr 1984 zurückgeschickt wird, schnappt sich Alex John Connor und verwandelt ihn in einen Cyborg, während Hunderte winziger Roboter in seinen Körper eindringen. Wenn dies passiert, wird eine andere Zeitachse erstellt, was erklärt, warum das Jahr 1984, in das Reese zurückgeschickt wird, nicht mit dem übereinstimmt, was ihm gesagt wurde. Im Gespräch mit Sehnsucht nach Online , erklären die Autoren Patrick Lussier und Laeta Kalogridis, dass Alex aus einem alternativen Universum im Multiversum stammt.

Dies ist jedoch nur die Spitze des Eisbergs, da dieser Film und seine ziemlich komplexe Handlung eine Reihe von Fragen aufwerfen, über die wir nachdenken müssen, während wir darauf warten Terminator ohne Titel 2 und Terminator 3 ohne Titel um diese brennenden Fragen zu beantworten, einschließlich der faszinierenden Abspannszene, wie John Connor verändert wurde, wie J.K. Simmons' Charakter passt in die Geschichte, die neuen Zeitlinien und vieles mehr.

[1] John Connors Abstammung und Roboter-Upgrade

Viele Fans waren überrascht, als Paramount einen aufschlussreichen Trailer veröffentlichte Terminator Genisys Die große Wendung ist, dass John Connor von Alex/Skynet in einen Cyborg verwandelt wurde, kurz bevor Kyle Reese ins Jahr 1984 zurückgeschickt wird. Wie wir aus dem Originalklassiker von 1984 wissen Der Terminator , Kyle Reese ist auch John Connors Vater, nachdem er 1984 Liebe mit Sarah gemacht hat. Seltsamerweise, obwohl der Film uns ins Jahr 1984 führt, paaren sich Sarah und Kyle nie, also wie existiert John überhaupt im Film selbst? John Connor stirbt 2029, als Alex ihn in die Hände bekommt. Da Connor jedoch bis ins Jahr 2017 zurückgereist ist, werden Zeitreisende durch eine zeitliche Spur geschützt, die ihre Erinnerungen und Existenz bewahrt, was bedeutet, dass John theoretisch immer noch existieren kann, weil sowohl er als auch Skynet / Alex durch die Zeit gereist sind nach das Jahr 2017, in dem Wissen, dass sie beide in einer anderen Zeitlinie existieren. Vor diesem Hintergrund bleibt abzuwarten, wie John Connors Existenz in den nachfolgenden Fortsetzungen, die für 2017 und 2019 geplant sind, behandelt wird. Eines ist jedoch klar: Terminator Genisys erzählt nur einen Teil dieser neuen Geschichte, und wir werden wahrscheinlich die Fortsetzungen sehen müssen, um herauszufinden, wie sich der Rest dieser Geschichte entwickelt.


[2] Der Liquid Metal T-1000 taucht im Jahr 1984 auf

Zu Beginn des Films, kurz nachdem Reese 1984 eintrifft, spielen sich mehrere Ereignisse ab Der Terminator werden überarbeitet, aber mit einer neuen Wendung versehen. Der jüngere T-800 Terminator zurückgeschickt von Skynet kommt in L.A. am Griffith Observatory an, wo er auf eine Gruppe junger Punks trifft und sie bittet, für ihre Kleidung zu spenden, genau wie im ersten Film. Die Wendung kommt jedoch, als der alternde Terminator, bekannt als „The Guardian“ oder „Pops“, ankommt, um diesen Terminator auszuschalten. Kurz darauf feuert Sarah den Todesschuss ab, der den „jüngeren“ Androiden ausschaltet. Die Filmemacher präsentieren noch eine weitere Wendung, als Sarah durch das Kaufhaus fährt, um Kyle vor dem Flüssigmetall-T-1000 (Byung-hun Lee) zu retten, und dabei Arnold Schwarzeneggers klassischen Satz „Komm mit mir, wenn du leben willst“ stiehlt. Aber warten Sie, wie ist der T-1000 überhaupt hier, da er erst in den 1991er Jahren eingeführt wurde Terminator 2: Tag der Abrechnung , mit einem ganz anderen Aussehen zu booten? Sowohl Der Terminator und Terminator 2: Tag der Abrechnung , konzentrierte Skynet seine Bemühungen darauf, John Connor zu töten. Aber da beide Pläne fehlschlugen, versucht die Maschine einen neuen Ansatz, verfolgt Sarah Connor und schickt den T-1000 zurück ins Jahr 1973, um sie zu töten, als sie noch ein Kind war. Hier kommt der alternde Terminator „Pops“ ins Spiel, um sie zu retten. Die Entscheidung von Skynet, den T-1000 nach 1984 zu schicken, fiel wahrscheinlich direkt nach seinem Scheitern im Jahr 1991.



[3] Pops taucht 1973 auf

Als John Connor sich in einen Cyborg verwandelte, als Kyle Reese ins Jahr 1984 geschickt wurde, entstand eine neue Zeitleiste, und wir sehen, dass Kyle sofort neue Erinnerungen an diese Zeitleiste hat, die sich alle am Ende des Films auszahlen. Eine der größten brennenden Fragen Terminator Genisys stellt sich heraus, wie wurde der Guardian überhaupt in das Jahr 1973 zurückversetzt? Es ist möglich, dass entweder Kyle Reese oder Sarah Connor Pops neu programmieren und ihn zurück ins Jahr 1973 schicken, wodurch ein „ontologisches Paradoxon“ oder ein „Bootstrap-Paradoxon“ entsteht, bei dem „Gegenstände oder Informationen von der Zukunft an die Vergangenheit weitergegeben werden, die wiederum werden die gleichen Gegenstände oder Informationen, die anschließend von der Vergangenheit an die Zukunft weitergegeben werden - dies schafft eine Zirkularität der Ursache.' Sie wissen, dass sie Pops/Guardian in der Zukunft nach 1973 zurückschicken müssen, weil sie ihn sowohl in der Vergangenheit als auch in der Zukunft getroffen haben und wissen, dass sie ihn in der Zeit zurückschicken müssen.


[4] Der von Skynet gesendete T-800 erschien 1984

Nachdem die Zeitlinie geändert wurde, indem John Connor sich in einen Cyborg verwandelte, gibt es bereits einen neu programmierten Pops, der Sarah beschützt und der T-1000 sie verfolgt. Warum schickt Skynet dann auch die „jüngere“ Version des T-800 zurück? Vom Standpunkt der Geschichte aus gesehen ist es natürlich eine clevere Art, auf den ursprünglichen Klassiker zu verweisen und den Fans eine neue Wendung in diesen ikonischen Szenen zu geben, aber aus logistischer Sicht scheint es übertrieben zu sein. Natürlich kommt dieser jüngere T-800 nicht zu weit, da er von The Guardian und Sarah ausgeschaltet wird. Aber Skynet tat dies wahrscheinlich für den Fall, dass ihr Plan von 1973 fehlschlug, und es hätte auch getan werden können, um Sarah und dem Guardian ein falsches Gefühl der Sicherheit zu geben. Unabhängig davon, warum es passiert ist, ist es immer noch eine großartige Anspielung auf den Originalfilm mit einigen überzeugenden CGI der Version von 1984 Arnold Schwarzenegger .

5J.K. Simmons' Detective O'Brien-Charakter

Eine der faszinierendsten Ergänzungen der Besetzung und der Geschichte ist JK Simmons Detective O'Brien, der 2017 auftaucht, als Sarah und Kyle ab 1984 in der Zeit vorwärts reisen. Als Kyle 1984 mit dem T-1000 in eine Schießerei gerät, rettet Kyle diesem jungen Polizisten während des Kampfes das Leben. Nachdem er den Flüssigmetall-T-1000 gesehen hatte, war er jahrelang besessen von den Terminatoren und Zeitreisen, wobei andere Polizisten in seiner Abteilung glaubten, er sei mit seinen verrückten Theorien eine Art verrückter Spinner. Als Sarah, Kyle und Pops 2017 auftauchen und genauso aussehen wie 1984, sind O'Briens Theorien im Wesentlichen bewiesen, und er kommt sogar mit, um Sarah, Kyle und Pops zu helfen, als sie versuchen, die neue App namens Genisys zu stoppen. Dies ist im Wesentlichen die neue Version von Skynet, die gestartet werden soll. In den vorherigen Terminator-Filmen glaubt niemand Sarahs Theorien über den Tag des Jüngsten Gerichts, Terminatoren, Zeitreisen und mehr, aber O'Briens Anwesenheit und sein Wissen über die Terminatoren könnten eine interessante Idee sein, mit der man in späteren Fortsetzungen spielen kann.


[6] Die Post-Credits-Szene, die eine weitere Fortsetzung vorbereitet

Ähnlich wie Terminator 2: Tag der Abrechnung , das Ende von Terminator Genisys zeigt die Zerstörung von Cyberdyne, wenn auch im Jahr 2017, und wir glauben, dass es die Zerstörung von Skynet ist. Eine Post-Credits-Szene zeigt jedoch, dass Skynet die Explosion tatsächlich überlebt hat. Wie ist das möglich? Skynet kann alle Versionen dieser verschiedenen Zeitlinien im Multiversum sehen, was bedeutet, dass Skynet/Alex die ganze Zeit wussten, dass Cyberdyne zerstört werden würde, wodurch eine Kammer geschaffen wurde, in der sein Geist überleben konnte.

Das schließt unsere Aufschlüsselung des Wie ab Terminator Genisys ändert das gesamte Franchise. Gibt es etwas, das wir ausgelassen haben? Was hältst du von diesem Film und freust du dich auf die nachfolgenden Fortsetzungen? Melden Sie sich unten mit Ihren Gedanken an.